Letzte Zeugen der Eisenbahngeschichte in Altona

Letzte Zeugen der Eisenbahngeschichte in Altona ist in der Reihe „hamburger bauhefte“ erschienen. Es ist die 33. Ausgabe der im Schaff Verlag erscheinenden Serie.

Heute Mitte-Altona, früher einer der größten Güterbahnhöfe Deutschlands, so lautet die Kurzzusammenfassung über Band 33. Früher ein überregionaler Verkehrsknotenpunkt und Güterbahnhof mit entsprechenden Bauten, heute eher eine Randerscheinung und einigen Menschen ein Dorn in Auge, da sich wohl nach Empfinden der Anwohner zu wenig drum gekümmert wird. Von den Bauten aus der Altona-Eisenbahngeschichte sind heute nur noch sog. Letzte Zeugen erhalten: Güterschuppen, Kleiderkasse und Wasserturm.

Buchcover Letzte Zeugen Altona.

Das Heft Letzte Zeugen erzählt die Geschichte dieser Bauten und natürlich dabei auch die Eisenbahngeschichte Altonas.

Bitter: Wichtige Bauten wurden erst in den 1970er Jahren abgerissen. So der Altonaer Bahnhof, der einst das Wahrzeichen der bis 1937 selbständigen Stadt Altona gewesen war. Die Deutsche Bundesbahn riss den alten Bahnhof ab.

Mit Texten von Anne Frühauf, Helmut Krumm und Gerd Riehm.

Weitere Details: 1. Auflage 2020, Nr. 33 aus der Reihe „hamburger bauhefte“. Insgesamt 56 Seiten, im handlichen DIN A5 Querformat. ISBN 978-3-944405-52-0

Zu beziehen beim Schaff Verlag: hamburger bauheft 33 – Altona

 

Julia

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.